Bericht zur Mitgliederversammlung und Fachtagung im Januar 2015

Bericht zur Mitgliederversammlung und Fachtagung im Januar 2015„Mach dich auf den Weg – setz Schritt für Schritt …“ mit diesen Worten aus einem Lied von Kathi Stimmer-Salzeder begrüßte uns Kerstin zur Mitgliederversammlung. Auf den Weg hatten wir uns schon gemacht! Aus allen Himmelsrichtungen und verschiedenen Ländern waren wir angereist, um wieder in Freising mit dabei sein zu können …

„Komm nah, ganz nah…“ sang Kerstin weiter. Das musste nicht zweimal gesagt werden, denn herzliche Wiedersehensgrüße wehten durch den Raum und fanden im Tanz der Freude ihren Ausdruck. So konnte unser Vorsitzender, Franz Decker, eine große Runde fröhlicher Gesichter begrüßen und die Moderation der bevorstehenden Versammlung an Jens Ehebrecht-Zumsande übergeben, der angesichts einer langen Liste von Tagesordnungspunkten verschmitzt meinte: „Selig, die nichts zu sagen haben und trotzdem schweigen!“

Mit Witz, Elan und Sinn für das Wesentliche führte uns Jens dann durch alle zu bearbeitenden, zu wählenden, zu diskutierenden, voraus- und zurückschauenden Stationen einer Mitgliederversammlung, die manche längere Diskussion und manches Nachdenken mit sich brachten. Vieles wird noch von uns und vor allem im Vorstand weiterzudenken und weiterzubringen sein – aber eines war klar spürbar: das Lob, der Dank und die Anerkennung für die Arbeit des Vorstandes. Ein kräftiger Applaus sollte dies untermauern.

Fachtagung am Samstag, 24.01.2015

fachtagung-2015-07Mit Spannung und Neugierde versammelten wir uns am Samstag nach dem Morgenlob „Alles hat seine Zeit“ von Gerda und Beate wieder. Viele neue Gesichter waren angereist und eine interessante Referentin wurde angekündigt: Prof. Dr. phil Anna Katharina Szagun, welche zum Thema „Dem Sprachlosen Sprache verleihen“ den Tag mit uns gestalten sollte.
Frau Prof. Szagun redete sich sofort mit ihrer offenen, herzlichen Art und ihrem praxisnahen Erfahrungsschatz in unsere Herzen, ließ uns in ihre jahrelange Erfahrung und die Ergebnisse ihrer empirischen Langzeitstudie zur religiösen Entwicklung und zu Gottesbeziehung und Gottesverständnis von Kindern und Jugendlichen schauen und hören. Dabei ging sie immer wieder den Fragen nach, wie es Kindern und Jugendlichen heute mit der Religion geht, wie dogmatische und biblische Aussagen heute formuliert werden sollten, damit die Menschen ihnen zustimmen und diese nachhaltig wirken können.

Wir gingen in praktischer Arbeit mit den sog. „Spiritools“ unserer eigenen religiösen Sozialisation und unseren Gottesbildern nach und nahmen interessiert so manches Ergebnis der Rostocker Studie auf: Erwachsene prägen umfassend und nachhaltig die religiöse Sozialisation von Kindern und Jugendlichen; Kinder sind theologisch produktive, kompetente Subjekte; Gottesbilder spiegeln die Lebenswelt und –erfahrung; Lebenserfahrung, Weltbild und Gottesverständnis müssen vereinbar sein.

Dass Kinder im Religiösen kompetente Kommunikationspartner/innen brauchen, die offen sind für ein mitwachsendes Gottesverständnis, dass Kinder Vorbilder brauchen, für die Glauben eine Ressource ist, dass wir Kindern theologisch viel zutrauen dürfen, dass Symbole und Metaphern offen und vielfältig sein müssen, dass Lehrende ihre eigene religiöse Biographie überdenken müssen… dies alles wird uns wohl noch weiterhin beschäftigen und zu denken geben. Unser Weiterdenken wird auch dahin gehen, die Schnittstellen mit der ganzheitlich sinnorientierten Pädagogik zu finden und weiterzuentwickeln.

Bereichert durch viele Ausführungen und ein Schlusswort von Frau Prof. Szagun konnten wir die Fachtagung beenden: „Geben Sie das, was Sie bewegt, weiter, denn es ist lebendiges Wasser. Wir müssen nur eine neue Praxis dafür finden“. Als begeisternde Bekennerin, wie sie Franz Decker am Ende dankend nannte, als Professorin, die die Praxis und die Kinder nicht aus den Augen verlor, als spritzige Frau, die dem Wasser des Lebens auf der Spur ist und dieses weitegeben möchte, wird uns Frau Prof. Szagun in Erinnerung bleiben.

Bunter Abend

fachtagung-2015-12Nach so viel Zuhören und Nachdenken tat der Bunte Abend sichtlich gut. In urigstem Tiroler Dialekt und mit viel Tiroler Musik begleiteten uns Susanne und Maria aus Innsbruck auf Harfe, Flöten, Gitarre und Steirischer Harmonika durch den Abend und ließen uns die Tanzbeine schwingen.

Noch andere Besuche belebten den Abend: Xaver und Kathi, die ihrem Diplom der gsP entgegenfieberten, ein Clown und eine Frau Professor, die Buntheit gegen Einöde austauschten, der Heuschreck mit seiner Heuschreckin und schließlich auch noch das Aschenputtel, das endlich seinem ach so schönen Prinz fand. Die Lachmuskeln wurden wieder mal ordentlich gebraucht.

Gottesdienst und Impulse am Sonntag, 25.01.2015

fachtagung-2015-17Die Instrumentalklänge des Vorabends begleiteten uns auch in den Gottesdienst am Sonntag hinein, in welchem wir mit Hanna und Simeon über die Dornen hinaus auf Jesus, das Licht der Welt, schauen durften.

Franz Kett nahm uns dann noch mit auf eine Reise in die Welt der Schöpfungsmythen und lud uns ein, neben dem wissenschaftlich analytischen Denken, das ganzheitliche Schauen und dem Hören auf die Melodie, die allem zugrunde liegt, und Gedankengängen aus Philosophie und Theologie Raum zu geben.

Mit einer Reflexionsrunde und einem großen Applaus für den Vorstand und alle, die diese drei Tage vorbereitet und mitgestaltet haben, schlossen wir die Zeit in Freising ab. Wir haben wieder einmal viele wertvolle Tropfen lebendigen Wassers geschenkt bekommen! Danke dafür!

Carmen Ploner, Südtirol

Alle Bilder zum Durchklicken:

Ein Gedanke zu „Bericht zur Mitgliederversammlung und Fachtagung im Januar 2015

  1. Pingback: Rückblick, Ausblick und viel Arbeit: Bericht von der Vorstandsitzung in Freising | Institut für ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik RPP e.V.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s