Bericht zur 6. Mitgliederversammlung mit Fachtagung in Freising vom 24.-26.01.2014

Freising-2014-13Es ist schon fast ein bisschen wie Heimkommen, wenn uns der Domberg von weitem begrüßt, sobald wir jedes Jahr im Januar in die Nähe von Freising kommen. Und es war auch diesmal ein bisschen wie Heimkommen, als ein großes „Hallo“ und „Schön, dass du da bist“ durch die Reihen ging, als wir uns am Freitag Nachmittag in der Aula des Kardinal-Döpfner-Hauses versammelten und uns bei einem Tänzchen herzlich willkommen fühlen und begrüßen durften …

Viele bekannte Gesichter, viele lieb gewordene Begegnungen, viel Herzlichkeit … und doch das kleine Gefühl, dass etwas heute anders sei … ah ja: Es fehlt das liebevolle Lächeln und nette Nicken der koreanischen Schwestern!

Viel um die Ohren bei der Migliederversammlung

Gekonnt und souverän, aber immer mit einem wohltuenden  Maß an Humor, führte uns Jens Ehebrecht-Zumsande dann durch die TOPs der Mitgliederversammlung, die bis spät in den Abend hinein dauern sollte. Von dem geplanten Ende um 21.00 Uhr war bald keine Spur mehr! Da flogen uns die Berichte des Vorstandes, Zertifizierungsausschusses, des Kassenwartes und dessen Prüfer nur so um die Ohren, alle wurden aufgrund ihrer wertvollen und genauen Arbeit schnell entlastet, und auch die Ernennung des neuen Zertifizierungsausschusses wurde erledigt. Berichte aus einzelnen Arbeitsgruppen wurden gehört und neue gegründet, Kurse besprochen und geplant, Termine festgesetzt, lange um die Bezeichnung unserer Pädagogik gerungen, gestaunt und darüber gefreut, wie weit in den Norden unsere Geschäftsstelle nun umzieht und Berichte und Anliegen aus den Regionalgruppen vorgebracht.

Freising-2014-03Krönenden und entspannten Abschluss bildeten die Verleihung der Zertifikate für Multiplikatoren/innen und Kursleiter/innen bis weit über die Grenzen hinaus, ein Geburtstagsständchen für Franz und ein großes Danke an Ferdinand für seine jahrelange Arbeit in der Geschäftsstelle.

Dann, es war schon zu später Stunde, brauchten manche sofort ein Bett, andere ein Bierchen …

Morgenlob: Was ist der Mensch?

Mit Würde und Glanz gekrönt traten wir am nächsten Morgen zum Frühstück an, denn Jens hatte uns in seinem Morgenlob mit auf die Suche nach der Antwort genommen, was der Mensch denn sei. Mit Psalm 8 wurden wir uns unserer eigenen Würde bewusst: „Wenig geringer als Gott lässt du die Menschen sein, mit Würde und Glanz krönst du sie…“ Was für eine aufrichtende Zusage!

So konnten wir körperlich und geistig gestärkt in die Fachtagung gehen, zu der noch viele Menschen aus nah und fern angereist kamen. Prof. Hubertus Halbfas, anerkannter und geschätzter Religionspädagoge, begnadeter Redner und engagierter Theologe, nahm uns in seinen Referaten mit auf die Suche nach einer achtsamen Sprache in Religionsunterricht, Katechese und Liturgie, die sich der eigenen Wahrheit immer wieder vergewissern soll – und begeisterte durch seine Wortgewandtheit und seine vielen treffenden, aufrüttelnden Aussagen.

Fachtagung mit Prof. Halbfas

Freising-2014-08Immer wieder plädierte Prof. Halbfas dafür, uns der symbolischen und metaphorischen Sprache in unserem Sprechen über Gott bewusst zu machen, die Sprachformen der Mythen, Sagen, Legenden, Märchen und Gleichnisse in der Arbeit mit Kindern und Erwachsenen zu erschließen und Geschichten neu zu erzählen.

„Sie müssen lesen und sich informieren!“, diese Aufforderung gab uns Prof. Halbfas auch am Nachmittag wörtlich oder auch „zwischen den Zeilen“ immer wieder mit. Anhand vieler Erkenntnisse aus verschiedenen Wissensgebieten unterstrich er dabei historisch-kritisches Wissen im Umgang mit Texten aus dem Alten und Neuen Testament.

Tief berührt wurden viele von uns von den Ausführungen zum Leben und Wirken des Jesus von Nazareth, der nach Prof. Halbfas die Einkehr bei den Menschen, ihre Egalität und die Tischgemeinschaft mit ihnen zum Herz seiner Bewegung und seiner Reich-Gottes-Idee machte.

Eine geballte Ladung voller Anregungen und Ansätze, die uns da zu überdenken und wohl auch zu verdauen, vor allem aber in unser tägliches Tun und Reden einzubauen bleibt … Schmunzelnd meinte Prof. Halbfas am Ende seiner Ausführungen: „Einige zu knackende Nüsse sind Ihnen wohl noch geblieben!“

Gottesdienst und Reflexion

Freising-2014-10Welches Ziel haben wir mit all unserem Tun im Auge? Welche eigenen Talente bringen wir auf dem Weg der ganzheitlich sinnorientierten Pädagogik von uns selbst ein? Welche Bibelworte machen uns dabei Mut? Diesen Fragen und möglichen Antworten spürten wir im Gottesdienst am Sonntag Vormittag nach und ließen uns vom gemeinsamen Feiern, Beten, Hören und Singen bereichern und stärken.

In der Reflexionsrunde kam eines ganz klar heraus: ein GROSSES DANKE an den Vorstand, der die Fachtagung mit Mitgliederversammlung vorbereitet hatte und sich das ganze Jahr über um die Belange des Institutes müht; ein GROSSES DANKE an alle, die in diesen Tagen Gemeinschaft ermöglichten und dazu beitrugen, dass wir wieder reich beschenkt und gestärkt an unsere Wohn- und Arbeitsorte von Nord bis Süd, von Ost bis West zurückkehrten – über Grenzen hinweg.

Und hier noch einige Bilder:

Carmen Ploner 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s