Zum Abschied

Bild1Liebe Mitglieder der ganzheitlich sinnorientierten Pädagogik,

als wir von Korea für ein Jahr nach Deutschland fliegen sollten, konnten wir das kaum glauben. Aber jetzt, nach fast einem Jahr, können wir auch noch nicht glauben, dass wir wieder nach Korea zurückfliegen …

Wieviel enge Bande haben wir hier in München und darüber hinaus mit Ihnen allen geknüpft. In den verschiedenen Kursen haben wir zusammen gesungen, getanzt, gedacht und Entdeckungen gemacht. Wir werden das alles nie vergessen und in lieber Erinnerung behalten.

Obgleich wir schon einige Male in Deutschland gewesen waren, hatten wir ein bisschen Angst: die fremde Sprache, eine andere Kultur, leben in einer anderen Kongregation … Aber unser Gott war schon eher in Deutschland, noch bevor wir ankamen und hat uns liebevoll geführt. Er war immer bei uns, mit uns. Wir konnten nur wenig Deutsch sprechen und verstehen, aber wir spürten seine Nähe und uns von einer guten Atmosphäre umgeben.

Bild6In diesem Jahr haben wir fast 40 mal an kurzen und langen Kursen und Seminaren teilgenommen: in München, Regensburg, Augsburg, Bamberg, Hamburg, Passau, Ingolstadt, Innsbruck, Graz, Süd-Tirol, Brixen, in der Schweiz … Überall haben wir freundliche Aufnahme von Mitgliedern des Instituts und den Teilnehmerinnen gefunden. Immer gaben Sie uns Ihre Zeit, öffneten Ihre Herzen und scheuten keine Mühe, uns alles verständlich zu machen. Dafür möchten wir Ihnen mit ganzen Herzen einen besonderen Dank sagen.

Wir haben erfahren, dass Mitglieder des Instituts einfühlsame Menschen sind, die immer versuchen, die wichtigen und wertvollen Dinge des Lebens zu sehen und zu verwirklichen. Wir sind überzeugt, dass Sie unvergleichbare Schätze für die Kirche in Deutschland sind.
Noch eins hat uns tief beeindruckt, nämlich wie die Mitglieder der GSEB Herrn Franz Kett respektieren und wertschätzen.

Bild11

So möchten wir zuletzt auch unserem Meister Herrn Franz Kett sagen:

„Sie sind ein Mensch, der Gott im Menschen sieht.
Sie sind ein Mensch, der Menschen in Gott begegnen kann.“
Darum bitten wir Gott, dass auch wir Gott im Menschen sehen und Menschen in Gott begegnen mögen. Diese Bitte nehmen wir zugleich als Auftrag und heilige Verpflichtung mit nach Korea. „Gott im Menschen – die Menschen in Gott“ sehen. So fühlen wir uns mit allen Mitgliedern der ganzheitlich sinnorientierten Pädagogik verbunden und grüßen Sie zum Abschied ganz herzlich.

Ihre
dankbaren Schwestern
Schwester Marie Anima, SND
Schwester Marie Oh Song, SND

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s