Mitgliederversammlung und Fachtagung vom 18. bis 20. Januar 2013 in Freising

Fachtagung2013-01Man konnte das Knistern förmlich mit Händen greifen, so dicht war die Atmosphäre, so aufmerksam die Runde der Zuhörer, als Rosmarie am Ende der Tagung eine Würdigung aussprach: „Ich möchte euch ehren“ …

Gemeint war der Vorstand des Instituts – für das so gut vorbereitete und durchgeführte Wochenende. Gemeint waren „alle hier im Kreis“, die sich für die ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik einsetzen. Gemeint war im letzten auch ihr Urheber: „Ihr ehrt mit Eurem Einsatz auch den Franz.“ Von dieser Atmosphäre der Wertschätzung und des Wohlwollens waren die gesamten Tage geprägt.

Versammlung mit 45 Mitgliedern

Fachtagung2013-0245 Mitglieder, angereist aus Korea, Tschechien, Österreich, Südtirol, Deutschland und der Schweiz, hatten sich bereits am Freitag Abend am Freisinger Domberg versammelt. Nach den Jahresberichten von Vorstand, Kassenwart und Zertifizierungsausschuss stellte Christian Buggisch die neu gestaltete, sehr ansprechende Website des Institutes vor. Eine vereinfachte Navigation erleichtert nun die Zugänge auch für Ungeübte.

Der Antrag des Vorstandes, im Weiterbildungskonzept für die Trainer eine theologische Qualifikation verpflichtend zu machen, wurde kontrovers diskutiert und schließlich vertagt. Einstimmigkeit herrschte wiederum bei der Wahl des 1. Vorsitzenden (Franz Decker) sowie der Stellvertreterin (Kerstin Lermer). Vier neue Multiplikatorinnen und vier Kursleiterinnen erhielten ihre Zertifikate.

Fachtagung2013-03Unter warmem, herzlichem Applaus wurde schließlich Margot Eder zur Ehrenvorsitzenden ernannt – der jüngsten aller Zeiten … Die Versammlung dankte ihr für ihr überaus großes Engagement mit einem Weidengeflechtherz, in das jeder einen persönlichen Gruß hinein gebunden hatte.

Fachtagung zum Thema Aneignung

Mit Sternenglanz begann der Samstag im Morgenlob von Wigbert Spinrath. Über 50 Personen nahmen an der darauf folgenden Fachtagung teil.

Fachtagung2013-04Zum Thema Aneignung – ein weiterführender Begriff im Konzept der ganzheitlich sinnorientierten Pädagogik – referierte Prof. Dr. Reinhold Boschki, Religionspädagoge an der Universität Bonn. Schlüssig und anschaulich stellte er zunächst eine religionspädagogische Zeitdiagnose vor: Die aktuell zu beobachtende „Gottesverdunstung“ sei u.a. auch durch ein einseitiges klassisches Vermittlungsverständnis begründet, das die Katechese der jüngeren Kirchengeschichte charakterisierte. Die Menschen blieben hier Empfänger, Objekte, denen Gott sich vor allem in der Lehre der Kirche offenbart.

Erst die Anthropologie des II. Vatikanum brachte einen völligen Neuansatz. Zumindest in der Theorie. In der Konstitution „Dei Verbum“ wird Offenbarung als Selbstmitteilung Gottes bezeichnet: Der Mensch wird zum Subjekt der Hinwendung Gottes, welcher sich ihm in Seinem Wesen, in Seiner Person offenbart. Die ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik, so die These Prof. Boschkis, realisiert durch ihre klaren anthropologischen Bezüge genau diesen Ansatz in der Praxis. Sie betrachtet den Mensch als dialogisches Wesen, das mit dem sich offenbarenden Gott in Beziehung treten kann und will – auf je eigene, individuelle Weise.

Vermittlung – Aneignung – Beziehung

Fachtagung2013-05Das aktive, kreative, individuelle, eigenständige Sich-zu-eigen-machen wird als Aneignung bezeichnet. Wichtig ist nun, dass Vermittlung und Aneignung in ein ausgewogenes Gleichgewicht kommen, als dritte Komponente kommt die Beziehung als wesentlicher Aspekt jeglicher Interaktion hinzu.

In Kleingruppen betrachteten wir, inwieweit die Aneignung in unserer Praxis Raum erhält sowie zum Ausdruck kommen kann. Was im anschließenden Plenum an Wahrnehmungen erzählt wurde, erwies sich als wahrer Schatz. Berührend etwa das Beispiel, in dem ein Junge nach sechs Jahren von einer Geschichte sprach, die ihm wichtig gewesen ist – in seinem Inneren all die Jahre nachgewirkt hat.

Aneignung – Impuls zur Kindertheologie

Fachtagung2013-06Der Nachmittag stand unter dem Thema „Aneignung – Impuls zur Kindertheologie“. Prof. Boschki zeigte die Verbindung zur Kindertheologie auf, in dem er ihr Grundanliegen (die subjektive, eigene Deutung von Welt und Gott) und ihren anthropologischen Ausgangspunkt (der Mensch ist gottbegabt, gotteskompetent) erläuterte. Jedes Kind entwickelt eine Vorstellung von Gott. Wenn es dabei nicht allein gelassen wird, sondern religionspädagogische Impulse erhält sowie behutsam begleitet wird, kann es dieses Bild weiter entwickeln.

Eingehend charakterisierte Prof. Boschki die Kindertheologie als theologische Kompetenz von Kindern (nach Miriam Zimmermann) sowie in ihrer je berechtigten Unterscheidung „Kindertheologie für – von – mit Kindern“. Es folgte wieder der Blick in unsere eigene Praxis.

Gottesdienst und Abschluss

Fachtagung2013-07Am Sonntag feierten wir miteinander Gottesdienst. Franz Decker gestaltete ihn in origineller Weise mit der Erzählung von der Flucht nach Ägypten – königlich-böhmischer Teil. Die Schwestern aus Korea beschenkten uns auf ihre so feine, anrührende Weise mit einem Tanz zum Thema „Gott allein genügt“.

Fachtagung2013-08Zum Abschluss entfaltete Franz Kett in mehrfacher Hinsicht die Frage: „Was ist der Mensch?“ In einem eindrücklichen Lied, im Bodenbild vom Menschen, der eingebunden im Kosmos lebt und schließlich in der Betrachtung des menschgewordenen Gottessohnes. Die Ikone, auf einem transparenten Tuch gedruckt, ließ im langsamen Abschreiten der Runde die Gesichter der jeweils gegenüber Sitzenden durchscheinen. Ein schönes Bild für die Erkenntnis: Im Anderen leuchtet mir Gott auf. Und wenn wir einander ehren, dann ehren wir gleichzeitig IHN.

So schließt sich der Kreis zu Rosmaries weiser Würdigung.

Dagmar Kretz

PS: Hier gibt es eine Bildergalerie mit vielen weiteren Fotos von der Mitgliederversammlung und der Fachtagung

4 Gedanken zu „Mitgliederversammlung und Fachtagung vom 18. bis 20. Januar 2013 in Freising

  1. Barbara Albrecht

    Ich habe in diesem Jahr den Fachtag schon füher verlassen und freue mich, dass ich durch den guten Bericht nun so schnell über den Fortgang der Veranstaltung informiert bin. Danke Dagmar! Ganz super und anregend finde ich immer wieder die Ausführungen von Prof. Boschki. gut dass wir ihn für unser Instiitut gewinnen konnten.
    Danke auch an Christian und Antje, die Überarbeitung der homepage ist gelungen.
    Liebe Grüße an alle, Barbara

    Antwort
  2. Carmen Ploner

    Danke, dass ich durch den Bericht und die Fotos auch ein wenig „mit dabei sein konnte“!
    Liebe Grüße an alle aus Südtirol, Carmen

    Antwort
  3. Pingback: Bildergalerie: Mitgliederversammlung und Fachtagung 2013 | Institut für ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik RPP e.V.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s